SPÖ Bisamberg Kleinengersdorf

  • Facebook icon

Warten auf ein Wunder!

Wenn man bedenkt, dass sich  Wähler aus dem rechten Lager als Corona Leugner, und auch die reichere Hälfte des ÖVP Klientel nicht an die Lockdown Maßnahmen halten, dann müsste da schon ein Wunder geschehen.

Klientelpolitik für die Liftbetreiber, Augenzudrücken bei heimlichen Nächtigungen in Hotels in Westösterreich, getarnt als Arbeitsreise, große Partys auf dem Land in Salzburg  und anderen Bundesländern, halbherzige Corona Sicherheits-Maßnahmen bei der Ein- und Ausreise nach Österreich, private Urlaubsflüge von und nach Wien Schwechat.

Da sind die Demonstrationen der Corona Leugner nur mehr der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Es sind schon die vielen Ausnahmen, die fehlenden Kontrollen und vor allem die sinkende Bereitschaft vieler Österreicherinnen und Österreich sich an die Maßnahmen zu halten, die ein Sinken der Zahlen verhindern.

Und wen wundert es, dass viele die Maßnahmen nicht mehr mittragen wollen, wenn es immer Menschen gibt, für die der Lockdown nicht gilt.

Warum dürfen Amateur-Fußballer und andere Amateur-Sportler nicht im Freien mit FFP2 Maske und Sicherheitskonzept trainieren, wenn Skifahren und Eislaufen für alle erlaubt ist?

Wie kann es sein, dass man ausländische Skifahrer auf Österreichs Skipisten trifft, wo wir uns doch im Lockdown befinden?

Während die Spielplätze im Freien in Wien im 1. Lockdown streng kontrolliert und Mütter bestraft wurden, scheint bei Flugreisen alles wie vor dem Lockdown zu sein. Jeder darf reisen, wann und wohin er will. Kein Wunder, dass die Virusmutation eingeschleppt wurde.

Und wer darf weiter die Suppe ausbaden?

All jene die sich mit der älteren Generation, den Freunden und Verwandten solidarisch erklären, und sich an die Maßnahmen halten, vor allem die Ärzte, Krankenschwestern und Pflegekräfte, die tagtäglich schuften müssen bis zum Umfallen und bald keine Kräfte mehr haben. Und die Kinder und Jugendlichen, die man ihrer sozialen Kontakte und ihrer Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten beraubt.

Was kümmert das schon die Klientel der ÖVP. Sie erhalten ja Staatshilfen ohne Ende, darum dürfen wir auch nicht erfahren, wer wie viel von unserem Steuergeld erhält.

Die Kleinunternehmer, die Gastwirte, die Künstler, die Arbeitslosen, die keine oder keine ausreichende Hilfe zum Überleben erhalten spielen für die ÖVP keine Rolle, es stehen ja keine Wahlen an.

Die stümperhafte Vorbereitung der Impfstrategie hat uns neuerlich zurückgeworfen.

Positiv ist, dass jeder der geimpft werden will, schneller als gedacht geimpft werden kann, da 30 Prozent der Bevölkerung sich sicher nicht impfen lassen werden bzw. einige auch nicht schnell müssen, da sie bereits Corona hatten.

Die Chance auf ein Wunder besteht noch, dass die Maßnahmen greifen, wenn  flächendeckend FFP2 Masken günstig zur Verfügung gestellt und genutzt werden, die Klientelpolitik zurückgeschraubt wird, die Impfstrategie langsam aber sicher anläuft und der Frühling und die Vernunft ins Land zieht.