Hauptinhalt

10.11.2022

Schizophrene ÖVP?

 

Die ÖVP will keine prozentuelle Aufteilung für Flüchtlinge für einzelne Gemeinden.

 

1 Prozent pro Gemeinde, das wären für eine 500 Seelen Gemeinde gerade einmal 5 Flüchtlinge, um die sich sicher Freiwillige kümmern würden.

 

Der ÖVP Innenminister sagt den ÖVP Landeshauptleuten und ÖVP Bürgermeistern, sie sollen doch bitte die Quote erfüllen, die ÖVP Landeshauptleute sagen nein.

 

Gleichzeitig ruft der ÖVP Wirtschaftsbund nach mehr Arbeitskräften, vor allem in Tirol, Salzburg und Vorarlberg (wenn geht billig versteht sich).

 

Und dann jammert die ÖVP über Landflucht und aussterbende Orte am Land.

 

Das Handeln der ÖVP wirkt absolut schizophren.

 

Sowohl in der Klimakrise als auch bei der Flüchtlingsfrage liegen Lösungen vor.

 

Aber anscheinend ist die ÖVP schizophren, wenn die rechte Hand nicht weiß, was die linke Hand braucht

 

Oder ist die ÖVP einfach nur schäbig, wenn mit der Angst der Bevölkerung vor Fremden gespielt wird, um ein paar Wählerstimmen zu fangen, und die Integration von arbeitswilligen Zuwanderern verhindert wird, und damit der Wirtschaft und den Landgemeinden geschadet wird?

 

In der Klimakrise versagt die ÖVP auch völlig aus lauter Gier und Wählerbefriedigung, schlimmer ist im Klimabereich nur noch die FPÖ, die den Klimawandel überhaupt leugnet.